Krebsvorsorge

Eine ausführliche Krebsvorsorge ist in allen Lebensphasen von großer Bedeutung. Wir nehmen uns Zeit für sorgsame Untersuchungen, die Sie jährlich in Anspruch nehmen sollten. Die frühzeitige Erkennung von Krebsvorstufen erhöht die Heilungschancen erheblich.

 

Viele Patientinnen nehmen die Krebsvorsorge außerdem zum Anlass andere gynäkologische Fragen und Probleme anzusprechen. Das Risiko einer Krebserkrankung nimmt mit dem Lebensalter zu, dementsprechend variiert die Untersuchung abhängig von Ihrem Alter. Diesbezüglich haben sich seit dem 1. Januar 2020 einige Punkte in der Krebsvorsorge – bedingt durch die neuen gesetzlichen Vorgaben – geändert.

 

Bisher wurde bei der jährlichen Krebsvorsorgeuntersuchung immer ein  Abstrich vom Gebärmutterhals zur Untersuchung auf erkrankte Zellen durchgeführt. Als gesetzlich Krankenversicherte haben sie gemäß den neuen Krebsfrüherkennungsrichtlinien jetzt Anspruch auf folgende Vorsorgeleistungen:

  • Altersgruppe 20-34 Jahre
    Jährliche Vorsorge mit Tastuntersuchung und Zellabstrich vom Gebärmutterhals zur Vorsorge und Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs.
  • Altersgruppe ab dem 35. Lebensjahr
    Jährliche Vorsorge mit Tastuntersuchung der Gebärmutter, der Eierstöcke und der Brust.
  • NEU Nur noch alle drei Jahre:
    der Zellabstrich vom Gebärmutterhals
    ein Abstrich auf HPV zusätzlich

Hintergrund

Im Rahmen einer politisch gewünschten europäischen Harmonisierung wurde eine Empfehlung entwickelt, eine zeitliche Vereinheitlichung des Vorsorgeintervalls anzustreben und den regelmäßigen HPV-Test einzuführen. HPV gilt als eine der Hauptursachen für die Entstehung des Gebärmutterhalskrebses.

Die neuen Richtlinien sehen bei Vorliegen einer HPV-Infektion in vielen Fällen vorsichtshalber eine weitergehende Untersuchung in speziellen Praxen, den Dysplasie-Sprechstunden und –Zentren, vor. Dort wird mit einem Lupeninstrument, dem Kolposkop, der Gebärmutterhals auf Veränderungen untersucht und bei Auffälligkeiten eine Gewebeprobe entnommen. 

Ziel der Untersuchung in zertifizierten Dysplasieeinrichtungen ist es, Veränderungen des Gebärmutterhalses so frühzeitig zu entfernen, dass für Sie kein Risiko auf ein Krebsleiden entsteht.

  • Altersgruppe ab dem 50. Lebensjahr
    zusätzliche Tastuntersuchung des Enddarms sowie jährliche Durchführung eines Schnelltestes auf okkultes (verstecktes) Blut im Stuhl
  • Altersgruppe ab dem 55. Lebensjahr
    Stuhltest alle 2 Jahre oder/und Darmspiegelung zweimal im Abstand von 10 Jahren
  • Altersgruppe ab dem 50.-69. Lebensjahr
    Mammographiesccreening alle 2 Jahre

Zur Optimierung Ihrer Krebsfrüherkennung bieten wir Ihnen in unserer Praxis folgende zusätzliche Wahlleistungen an:

Vaginaler Ultraschall

Der vaginale Ultraschall ist eine schmerz-und strahlenfreie Untersuchung zur Erkennung auch kleiner und nicht tastbarer Veränderungen an den Eierstöcken (Zysten, Tumore), der Gebärmutter (Polypen, Myome) und der Gebärmutterschleimhaut. Der vaginale Ultraschall dient auch der Lagekontrolle einer eventuell vorhandenen Spirale.

Brustultraschall

Nebenwirkungs-und strahlenfreie Untersuchung des Brustdrüsengewebes zur Früherkennung von nicht tastbaren Veränderungen der Brust.

„Thin-Prep“- Dünnschichtzytologie

Verbesserter Zellabstrich vom Gebärmutterhals durch besonderes Abnahme-und Auswertungsverfahren

Chlamydientest

Spezialabstrich vom Gebärmutterhals. Die Chlamydieninfektion ist derzeit die häufigste sexuell übertragene Geschlechtskrankheit. Sie verläuft oft unbemerkt und kann unbehandelt zu einer eingeschränkten Fruchtbarkeit führen (bis zum 25. Lebensjahr gesetzliche Vorsorgeleistung)

HPV-Test

HPV sind Humane Papillomviren, die sexuell übertragen werden und vor allem im Genital-und Analbereich Erkrankungen verursachen können. Wir wissen, dass 10% unserer Patientinnen Träger von HPV sind. In der Regel ist dies eine unproblematische Infektion. Die humanen Papillomviren sind aber auch eine häufige Ursache für Zellveränderungen und somit wesentlich an der Entstehung von Gebärmutterhalskrebs beteiligt. Eine wichtige Rolle spielt hier der genaue HPV-Typ, der durch eine Typisierung im Labor bestimmt werden kann. 

Sollte der HPV-Test bei Ihnen positiv sein, werden wir Sie beraten. Ab dem 35. Lebensjahr wird dieser Test alle 3 Jahre jetzt auch im Rahmen der geänderten gesetzlichen Krebsvorsorge durchgeführt.

Immunologischer Stuhltest

Zuverlässiger Schnelltest auf kleinste Mengen unsichtbaren Blutes im Stuhl. Auch vor dem 50. Lebensjahr möglich.

Blasenkrebsfrüherkennung

Urintest zur Früherkennung von Blasenkrebs (besonders für Risikogruppen wie z.B. Raucherinnen)